Heute möchten wir euch von einem tollen Vorhaben berichten, das von Finn aus Hamburg (Pseudonym) auf der Engagement-Plattform meine-nestwaerme.de veröffentlicht wurde. Sein Wunsch war es, Familien mit schwer kranken Kindern bei handwerklichen Tätigkeiten unter die Arme zu greifen. Was wir an dieser Stelle vorwegnehmen möchten: dieses Vorhaben hatte vielleicht keinen so erfolgreichen Ausgang, wie man es sich erhoffen würde, wir finden es trotzdem wichtig darüber zu schreiben, denn wir begreifen einen vermeintlichen Rückschlag als wichtigen Teil eines Lernkonzepts.

Entlastungsnetzwerk für Familien mit schwer kranken Kindern

Schwer kranke Kinder sind ganz besonders auf eine vertrauensvolle und tragfähige Beziehung zu ihren Eltern angewiesen. Für die Eltern bedeutet diese Aufgabe ein Fulltime-Job, der sie psychisch und physisch an ihre Grenzen bringt. Neben dem kranken Kind gibt es oftmals gesunde Geschwisterkinder, die sich gleichermaßen Aufmerksamkeit von ihren Eltern wünschen. Auch mit Vorurteilen und Hürden in der Gesellschaft haben die Familien zu kämpfen. Um sie bei dieser Mammutaufgabe zu unterstützen, wurde von dem nestwärme e.V. ein einzigartiges Entlastungsnetzwerk für die Familien aufgebaut, bei dem mittlerweile 80 Mitarbeiter und rund 1.800 ehrenamtliche Helfer, sogenannte „ZeitSchenker“, involviert sind. Bei dieser Form von Engagement geht es darum, den Familien in Form von Talenten, Kompetenzen oder Patenschaften Zeit und somit Unterstützung zu schenken. Somit ist eine Begegnungsplattform des Gebens und Nehmens für Menschen entstanden, die ihre Werte, Talente und Kompetenzen mit Freude leben und Wertschätzung erfahren möchten.

Unterstützung durch Zeit schenken

Eine Person, die sich für diese Art von Engagement entschieden hat, möchten wir euch heute vorstellen: Finn aus Hamburg. Finn kommt ursprünglich aus der Handwerksbranche und hegt bis heute eine Leidenschaft für handwerkliche Tätigkeiten. Durch Zufall ist er auf den Verein nestwärme aufmerksam geworden und fand die Idee, den Familien Zeit zu schenken, genau das Richtige für ihn. Die zeitlich beschränkten, flexiblen Einsatzmöglichkeiten und die unkomplizierte Veröffentlichung seines Vorhabens über die eigene Engagement-Plattform des Vereins (meine-nestwaerme.de), haben ihn in seinem Vorhaben zusätzlich bestärkt. Für Finn ist es ein persönliches Anliegen, sich für das Glück und die Gesundheit, die seine Familie bisher erfahren durfte, erkenntlich zu zeigen und der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

Sehr gerne würden wir euch an dieser Stelle von den gemeinsam erlebten Augenblicken und den handwerklichen Ergebnissen seiner Unterstützung berichten, doch bei dieser Veröffentlichung ist es leider zu keinem Matching zwischen einer der Familien und Finn gekommen.

Entwicklung braucht Zeit

Finn, das Team von nestwärme und auch wir von helpteers haben uns die Frage gestellt, was man hätte besser machen können, damit ein Angebot wie das von Finn die Eltern erreicht und unterstützt. Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Matching ist natürlich die Reichweite des Angebots. Diese Form der Entlastung und Vernetzung ist noch neu und ist nicht etwas, was den Familien vertraut ist. Dadurch wurden wahrscheinlich noch wenig Familien erreicht. Die neuen Möglichkeiten, die mit einer solchen Plattform einhergehen, werden dies in Zukunft jedoch ändern.

In Erinnerung rufen

Möglich ist auch, dass die Nachfrage nach handwerklicher Unterstützung in diesem Fall schlichtweg nicht vorhanden war. Hier bietet es sich trotzdem an, eine immer wiederkehrende Sichtbarkeit der veröffentlichten Vorhaben über die reine Einstellung des Projekts hinaus zu gewährleisten, beispielsweise durch regelmäßiges Teilen über Social Media Kanäle.

Hürden senken

Wir möchten mehr Menschen aktivieren und es den Familien leichter machen, Unterstützungsangebote anzunehmen, daher senken wir die Hürde zur Kontaktaufnahme, indem wir es ermöglichen, mit einem Klick auf ein Angebot beziehungsweise ein Gesuch zu reagieren. Welcher Erfolg mit der Senkung der Hemmschwelle erreicht werden kann, ist sehr gut in unserem Blogpost zum ​Adventskalender Kaufbeure​n zu lesen.

Vertrauen aufbauen

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch das Vertrauen, immerhin handelt es sich bis zum ersten Kennenlernen zwischen dem Unterstützer und den Familien um fremde Personen. Eine Organisation wie nestwärme, zu der beide Seiten Vertrauen haben, kann hier die erste gemeinsame Verbindung darstellen. Wir von helpteers realisieren daher gemeinsam mit den Organisationen viele sehr unterschiedliche, individuelle Plattformen und stellen die benötigte Technologie zur Verfügung, die Organisationen dabei hilft, ehrenamtliche Helfer zu aktivieren.

Langfristige Beziehungen ermöglichen

Wie wir sehen, können die Ursachen für ein nicht in Anspruch genommenes Angebot vielfältig sein. Ist die Beziehung zu einer Organisation oder Person aber erstmal aufgebaut, ist viel mehr möglich und auch langfristige Beziehungen können entstehen. Zudem zeigt uns dieses Beispiel, dass die eigene Motivation bei der Ausübung eines Ehrenamtes ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Wenn ich Spaß an einer Sache habe oder selber einen Nutzen daraus ziehen kann, können beide Seiten am besten davon profitieren.

Wir alle befinden uns in einem andauernden Lern- und Entwicklungsprozess

Abschließend lässt sich sehr schön erkennen, dass wir uns auf einer andauernden Reise der Entwicklung befinden, auf der wir immer wieder Neues dazulernen und auf der wir alle gemeinsam wachsen können. Stell dir vor, was es alles nicht geben würde, wenn Menschen nach jedem Rückschlag aufgeben würden. Stell dir vor, wir könnten keine Reise in entfernte Länder unternehmen, wir hätten keine Elektrizität oder kein Internet, über das wir uns weltweit miteinander vernetzen können. Die Alternative zum Weitermachen ist Aufgeben. Engagierte Menschen sind die Gemeinsamkeit.

Ohne engagierte Menschen würden wichtige Dinge in unserer Gesellschaft nicht mehr angegangen werden. Was wir benötigen sind mutige Menschen, die einen Rückschlag als Lebensweg und Lernerfahrung akzeptieren. Mit der Digitalisierung ändert sich unsere Gesellschaft. Neue technische Möglichkeiten führen zu neuen Erwartungen auf der Seite der Engagierten als auch auf der Seite der Organisationen. Das Internet ermöglicht es, uns auf eine neue Weise zu vernetzen und voneinander zu lernen. Dazu möchten wir Räume und Gelegenheiten bieten.

helpteers: DANKE!

Wir danken Finn, dass er sich die Zeit genommen hat und uns an seiner Geschichte teilhaben lässt. Auch bedanken möchten wir uns bei dem Team nestwärme e.V. für die tolle Zusammenarbeit.

Wir von helpteers lernen gemeinsam mit unseren Partnern, damit alle Organisationen davon profitieren. So entsteht eine Gemeinschaft, die das Thema Engagement individuell angeht und voneinander lernt.

Willst du und deine Organisation mit uns lernen und die Digitalisierung nutzen? Dann freuen wir uns auf Deinen Kontakt. Gemeinsam bewegen wir die Welt.

Autorin: Viktoria Ebert